Tagesablauf

Vom Parkplatz aus können wir unseren Bauwagen schon fast sehen und kommen gut gelaunt, manchmal noch etwas müde, im Wald an.

Nach der Begrüßung und einer kleinen Plauderei mit den Erzieherinnen, beginnt für uns eine kurze Spielphase, die wir auch nutzen, um alle notwendigen Vorbereitungen für den Tag zu treffen.

Unser erster gemeinsamer Treff findet im Morgenkreis statt. Wenn Monika und Alice auf der Flöte das „Morgenkreislied“ spielen, singen wir mit und setzen uns auf die Baumstämme in unserer Sitzecke. Die Mitte unseres Kreises schmücken wir je nach Jahreszeit oder aus besonderem Anlass. Das Anzünden der Kerze in unserem getöpferten Freundschaftskreis ist ein Zeichen des gemeinsamen Beginnens. Wir zählen die anwesenden Kinder und besprechen mit den Erzieherinnen, wo unsere fehlenden Freunde sind. Anschließend planen wir den Tag, besprechen unsere Vorhaben und singen ein gemeinsames Lied.

Bei dem dann folgenden gemeinsamen Frühstück sind wir immer ganz gespannt was unsere Eltern uns in die Brotbox gelegt haben.

Und ganz wichtig:

„Vor dem Essen, Händewaschen nicht vergessen!“

Nach der Stärkung und einem Besuch auf unserer Waldtoilette oder am Pipibaum gehen wir auf Entdeckungsreise, denn im Wald gibt es viele Bewohner über die wir täglich Neues lernen. Kennen wir etwas oder jemanden nicht, schauen wir in unseren Bestimmungsbüchern nach, um mehr über die Tiere und Pflanzen zu erfahren.

Ebenso wie die Kinder im Kindergarten drinnen, spielen und lernen auch wir im Wald in kleinen Gruppen oder alle gemeinsam.

Dabei spielen wir Sing-, Versteck-, Fang-, Rätsel- und Ratespiele, machen spannende Experimente und tolle Bastelarbeiten. Wir schauen uns Bücher an und gehen auf Fantasiereisen.

Auch beim Werken mit echtem Werkzeug haben wir viel Spaß und kochen gerne in unserer „Waldküche“ – ganz ohne Steckdosen.

Besonders spannend sind unsere Ausflüge, auf die wir uns gemeinsam mit unseren Erzieherinnen in kleinen Projekten vorbereiten.

Ein tolles Abenteuer war der Besuch bei der Feuerwehr in Baden, bei dem wir in einem echten Feuerwehrauto sitzen durften und sogar das Blaulicht eingeschaltet wurde.

„Wo wohnen eigentlich die Bienen?“ diese Frage konnten wir einem echten Imker stellen, der uns im Wald viele interessante Dinge erklärt hat.

Mit Herrn Pöhls vom Nabu haben wir einen Apfelbaum auf der Streuobstwiese gepflanzt, den wir regelmäßig besuchen. Ihr glaubt gar nicht wie spannend es ist, zu beobachten, wie aus einer Blüte ein leckerer Apfel wird.

Und das nächste Projekt wartet schon auf uns…

Bevor der Waldtag zu Ende ist, treffen wir uns zum Abschlusskreis.  Dabei erzählen wir von unseren Tageserlebnissen, betrachten Gebasteltes und Gefundenes, sammeln Wünsche und Ideen für den nächsten Tag und verabschieden uns mit einem Lied oder Spiel.